Spielbericht wA: HSG - JSG Alstertal/Norderstedt 2

Zum letzten Spiel des Jahres hatten wir die „Zweite“ der JSG Alstertal/Norderstedt zu Gast. Unsere Erinnerungen ans Hinspiel waren nicht gut. Dazu kam, dass uns mit Nele, Julia und Ha Anh (stand zwar auf dem Spielbericht – war aber zu krank zum Spielen) drei Spielerinnen fehlten, die unsere Hinrunde stark mitgeprägt hatten. Also keine perfekten Vorzeichen für das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht. Wie würden wir mit der Situation umgehen?

Auf jeden Fall ließen wir uns nicht beindrucken. Vom Start weg waren wir voll konzentriert. In der Abwehr brauchten wir ein paar Minuten, um uns auf den Gegner und den JBS-Boden einzustellen (vielleicht kommen wir nächstes Mal mit Schlittschuhen! ;-)). Doch dann lief es. Laura hatte wieder einen guten Tag erwischt und half aus dem Tor heraus mit, dass die Abwehr sicherer und sicherer wurde. Lieschen übernahm am Anfang viel Verantwortung (spielte angeschlagen) und gab den anderen die Sicherheit, die sie brauchten. Vorne entzauberten wir die Alstertaler Abwehr, die uns im Hinspiel noch so stark verunsichert hatte. Mit viel Übersicht und Bewegung kamen wir immer wieder zu hervorragenden Torchancen und trafen auch gut – obwohl die gegnerische Torhüterin wirklich nicht schlecht war und noch einiges verhindern konnte. Besonders Lynn (7 Tore), Anni (4 Treffer) und Vivi (9 Tore) blühten auf und auch Justine steuerte immer wieder gute Ideen bei. Irgendwann lief dann auch unser Gegenstoß-Spiel … und unsere Gäste hatten nichts entgegenzusetzen. Auch deswegen, weil sie nur mit 7 Feldspielerinnen angereist waren und in der elften Minute nach einer roten Karte nicht mehr wechseln konnten. Zur Halbzeit führten wir 21:8 – was für ein Halbzeitergebnis!

Mit dem Vorteil, eine volle Bank zu haben, tauschten wir viel durch – ohne großartig an Qualität zu verlieren. Da bildeten zwischenzeitlich mal Liv, Lissy und Becci aus der B-Jugend unseren Rückraum (und machten das beachtlich gut) und Pauli tauchte bei uns am Kreis auf. Am Ende trauten wir uns endlich auch mal, unsere Konzepte auszuprobieren – und auch die klappten. Unglaublich, wie wir die personellen Engpässe verarbeitet haben. Am Ende stand es 36:15. Unerwartet - aber absolut verdient!

Bemerkenswert diesmal, wie ausgeglichen und intelligent wir spielten. Außerdem: Fast alle trafen (nur Becci und Toni schafften es nicht, den Ball an der guten Torhüterin vorbei zu bekommen – spielten aber beide auf genauso hohem Niveau wie alle anderen). Ein starkes Ausrufezeichen zum Ende des Jahres 2014.

Diesmal waren dabei: Laura, Ha Anh – Vivi(9/1), Anni(4/1), Lieschen(7/2), Toni, Nessy(1), Justine(1), Zoe(1), Lissy(4), Pauli(2), Lynn(7), Liv(1), Becci
Zeitstrafen: -
Spielverlauf: 9:5(10. Minute), 18:6(20.), 21:8 (30.) – 26:11(40.), 31:12(49.), 36:15(60.)

Somit sind wir am Ende des Jahres 2014 angekommen. Wir haben eine unglaubliche Entwicklung genommen (sportlich genauso wie auch als Mannschaft) und überwintern wirklich auf Platz 3. Ein verdienter Erfolg, der viel Schweiß gekostet hat. Wir können stolz auf das Erreichte sein: Wir haben viel gelernt und erreicht – mehr als wir uns vor der Saison vorgestellt hatten.

Vielen Dank an alle, die uns in diesem Jahr unterstützt (gefahren, getröstet, ermutigt, angefeuert, verarztet, usw.) haben. Ohne Euch ginge das alles nicht. Schön, dass Ihr uns unterstützt. Hoffen wir, dass wir den Weg im nächsten Jahr weiter gehen können. Wenn wir uns weiter so entwickeln, können noch sehr interessante Dinge passieren!

Allen ein Frohes Weihnachtsfest und allen Kranken und Verletzten gute Besserung. Wir sehen uns hoffentlich in 2015!

2.mC verteidigt 2. Platz mit Auswärtssieg.

Rellinger TV 1.- HSG Pinnau 2.  12-15 (8-8)

Die 2. mC verteidigte mit einem 15-12 Auswärtssieg beim Rellinger TV Ihren 2. Platz in der Tabelle der Bezirksliga mit nun 12-2 Punkten. Taktisch in der 3-2-1 Deckung vom Trainer-Team Nils Krüger und Malte Iversen super auf das Spiel und den körperlich starken Rückraum der Rellinger eingestellt, entbrannte eine "Abwehrschlacht" zwischen beiden Abwehrreihen. Tore gelangen meistens von beiden Team nur durch gute und dynamische 1:1 Situationen. Ansonsten siegten beide Abwehrreihen, wo viele Wurfaktionen oder Handlungen hängen blieben.

Ein überragendes Spiel lieferte Torwart Alex Herbstreich, der eine starke Torwartleistung präsentieren konnte. Über 1-0, 1-2 4-2 und 6-3 Führung lagen die Pinnauer in der 14. Spielminute in Front. Weitere gute Torchancen blieben in der Rellinger-Deckung hängen. Darüber hinaus kämpften sich die Rellinger auf 6-7 in der 21.Spielminute heran. Mit einem 8-8 Unentschieden ging es dann leistungsgerecht in die Pause.

Nach der Pause bis zum 9-9 in der 32. min. schwankte das Spiel hin und her, man merkte aber den Rellinger den konditionellen Verschleiss von Minute zu Minute mehr an. Dann gelang es den Pinnauer durch zwei Energie-Leistungen von Kevin Gottschalk und Niklas Hellmig sich auf 11-9 kurzzeitig abzusetzen. In der 41. Minute konnten die Rellinger postwendend den 11-11 Ausgleich erzielen. Die HSGer antworteten mit zwei weiteren Energie-Leistungen von Malte Zacher und gingen wieder mit 13-11 in Führung in der 43. Spielminute.

Doch nun waren die Rellinger durch das hohe Tempo endgültig down und die HSG-Abwehr ließ nur noch einen Treffer zu und mit zwei Treffern von Mannschaftskapitän Niklas Hellmig wurde der "Deckel" auf die Partie gemacht und die HSGer gewannen völlig verdient mit 15-12 Toren diese kampfbetonte Partie.  Der 2. Platz wird nun durch die Hochstufung des derzeitigen Tabellenführers Halstenbek zur Rückrunde in die Landesliga für das Team der 2. mC und Ihrem Trainer-Team (Krüger/Iversen) noch "vergoldet", da die Minuspunkte gegen Halstenbek gelöscht werden, startet das Team der 2.mC als Tabellenführer mit dann 12-0 Punkten in die Rückrunde der Bezirksliga.

Eine tolle Leistung, die zu Beginn der Saison sicherlich nicht unbedingt zu erwarten war.

Kommentar Trainer Nils Krüger zum Spiel: Ich bin auf mein Team sehr stolz und wir freuen uns auf die Rückrunde, wo wir dann unsere neuen Ziele  miteinander vereinbaren werden.

Aufstellung: Tor: Alex Herbstreich, Ole Iversen (n.e)

Feld: Mika leon Hackle (n.e.), Kevin Gottschalk (1), Niklas Hellmig (7), Deniz Lemcke, Mark Clasen, Anthony Holz, Jan Krause (1), Tim Duwensee (n.e.), Malte Zacher (4), Mario de Jesus da Graca (1), Philipp Wegener, Andreas Herbstreich (1), timur Lemcke (n.e.),

Nils Krüger- Trainer 2. mC HSG Pinnau

Spielbericht wA: EHT - HSG

Am Ende hatten wir verloren – und auch wieder nicht. Auf der Anzeigetafel stad 24:29 für das EHT. So gesehen eine klare Niederlage. Aber wir hatten es spannend gemacht – spannender als wir es selbst für möglich gehalten haben. Aber der Reihe nach.
Mit insgesamt 15 Spielerinnen fuhren wir nach Elmshorn. Leider waren drei so krank, dass sie nicht spielen konnten – doch sie waren mit dabei und feuerten uns die ganze Zeit an und gaben uns viel Kraft.

Am Anfang hielten wir sogar noch mit. 5:5 nach sieben Minuten – wir spielten im Angriff so wie wir wollten. Leider schafften wir es in der Abwehr nicht wirklich, die Elmshorner Athletik und Dynamik ausreichend zu stören und so kam die Elmshorner Maschinerie ins Laufen. So lange wir noch Tore erzielten ging es noch – doch dann setzte sich das kompromisslose Elmshorner Abwehrspiel durch und uns fehlten gegen die Härte, Athletik und zum Teil auch die Schlitzohrigkeit der Elmshornerinnen die zwingenden Ideen. Und so waren es dann vor allem Elmshorner Gegenstöße, die zu unserem dann doch recht deutlichen Halbzeitrückstand führten (10:18). Es gab diverse Schreckmomente, als immer mal wieder einzelne unserer Spielerinnen am Boden lagen – aber alle wollten weiterspielen (selbst Anni, die nach einem Schlag gegen den Hals kaum noch sprechen konnte).

Wir wollten es in der zweiten Halbzeit besser machen – vielleicht zumindest die zweite Halbzeit gewinnen. Doch gleich nach dem Wechsel spielten die EHTlerinnen Ihr souveränes Spiel weiter und bei uns klappte erst mal wieder nichts. Schnell wuchs unser Rückstand auf 10 Tore (11:21). In der 44. Minute (inzwischen stand es 15:25) legte sich bei uns irgendein Schalter um... Wir hatten die ganze Zeit immer wieder alles versucht – ohne nennenswerten Erfolg. Doch nun klappten unsere Aktionen im Angriff immer besser. Zeitgleich brachte eine Umstellung der Abwehr das Elmshorner Kombinationsspiel ins stottern. Plötzlich machten die Gastgeberinnen Fehler, unsere Abwehr stand plötzich und wir begannen zu kontern und unser eigenes Angriffsspiel aufzuziehen. Gestützt auf eine unglaubliche Torwart-Leistung von Laura starteten wir eine Aufholjagt (die zu nicht unerheblicher Hektik auf der Elmshorner Bank führte ;-)) und waren in Minute 56 bis auf 3 Tore dran. Leider fingen sich die Gastgeberinnen gerade noch rechtzeitig. Sie erzielten noch drei Treffer, die wir dann leider nicht mehr aufholen konnten. Endstand: 24:29.

Kein Grund für uns, traurig zu sein. Im Gegenteil. Unser erstes Ziel – unser Leistungsvermögen auch gegen so einen starken Gegner zu zeigen, haben wir erreicht. Wir haben niemals aufgegeben – auch wenn nicht alles klappte und wir immer wieder schmerzhafte Begegnungen mit Teilen der Elmshorner Abwehr hatten. Wir sind immer wieder aufgestanden. Wir haben die zweite Halbzeit wirklich gewonnen. Und eine Steigerung zum Hinspiel (Endstand damals 16:30) war das allemal.

Viele von uns zeigten wieder starke Leistungen. Nele (diesmal 9 Treffer), Vivi (viele Ideen, viel Zug zum Tor und die inzwischen gewohnt starke Abwehrleistung), Anni (immer wieder aufgestanden – in der Schlussphase mit wichtigen Impulsen), Julia (schweres Los am Kreis toll gemeistert und wirklich stark in der Abwehr), Lieschen (7 Treffer und immer wieder Willen und Dynamik) um nur einige zu nennen. Mit Laura (siehe oben) und Liv (starkes Abwehrspiel und gute Ideen im Angriff) bekamen wir Super-Hilfe aus der B-Jugend. Und ganz wichtig: am Ende war es wieder eine Team-Leistung!
Wir können selbstbewusst ins Heimspiel gegen Aumühle gehen (nächster Sonntag (30.11.), 18:30, JBS). Vielleicht kommt Ihr ja zum
Anfeuern vorbei. Auch diesmal hatten wir übrigens einen tollen Fanclub dabei - DANKE AN EUCH!

Diesmal waren dabei: Laura – Vivi(2), Nele(9/1), Anni(1/1), Lieschen(7/2), Toni, Nessy(1), Julia(2), Justine, Liv(1), Zoe(1), Iso
Zeitstrafen: Anni (2x), Lieschen
Spielverlauf: 2:3(5.), 7:5(13.), 18:10(30.) – 23:13(35.), 25:15(44.), 26:23(56.), 29:24(60.)

2.mC- Pinnauer Hurrican fegte in Barmstedt die Halle leer!

23.11.2014:  Barmstedter MTV 1.- HSG Pinnau 2.  16-45 (5-24)

Unsere 2. männliche C-Jugend fegte handballerisch am gestrigen Sonntagabend in Barmstedt den Gastgeber aus seiner eigenen Halle. Die Erfolgsgeschichte des Teams in dieser Saison ging auch in Barmstedt weiter. Hochmotiviert und voll konzentriert legten die HSGer mit hohen Tempo in den ersten acht Spielminuten los und legten eine blitzsaubere 9-0 Toreführung vor. In der 9. Spielminute konnten dann auch die Barmstedter Jungs Ihr erst 1. Tor erzielen. Aber der Pinnauer Handball-Hurrican ging munter weiter über 15-3, 20-4 spielten die HSGer eine 24-5 Halbzeitführung heraus.

Das Trainer-Team Krüger/Iversen gab als Vorgaben für die 2. Halbzeit aus, weiter das Tempo hochzuhalten und immer wieder durch Auslösehandlungen, 1.+ 2.Welle schnelle und einfache Torerfolge herauszuspielen, was durchweg fast immer gelungen ist. Leider wurde ab der 32. Spielminute die Abwehrarbeit nicht mehr "konsequent" durchgezogen ( sicherlich ein Effekt des hohen Tempos + gepaart mit einem nicht so souveränen Torwart Alex Herbstreich konnten die Barmstedter Jungs noch 11 weitere Treffer erzielten. Tat aber dem Angriffswirbel der Pinnauer keinen Abbruch. Fast alle Spieler konnten sich auch in die Torschützenliste eintragen. Torwart Ole Iversen konnte wie im Pokalspiel gegen Norderstedt voll überzeugen.

Über 29-7, 34-10, 39-12, 43-13 konnten die Pinnauer das Ergebnis am Ende des Spieles auf einen 45-16 Auswärtssieg hochschrauben. Somit hat das Team um Nils Krüger und Malte Iversen sich auf dem 2. Platz der Tabelle mit 10-2 Punkten verbessert und einer Tordifferenz von +53. Punktgleich auf Platz 3 der Rellinger TV der aber nur eine Tordifferent von +49 ausweist. Nun kommt es am letzten Hinrundenspieltag am 07.12. zum Showdown, wenn die Pinnauer in Rellingen antreten um den 2. Platz zu verteidigen. Auf geht Pinnau, Aufgehts!

Aufstellung: Tor: Ole Iversen, Alex Herbstreich;

Feld: Kevin Gottschalk, Niklas Hellmig (16), Deniz Lemcke, Mark Clasen (5), Jan Krause (3), Tim-Justin Duwensee (4), Malte Zacher (9), Mario da Graca (4), Timur Lemcke (1), Andreas Herbstreich (3);

Nils Krüger Trainer 2. mC


2.mC-Pokalüberraschung blieb gegen Norderstedt leider aus!

1.Pokalrunde: HSG Pinnau 2 (BzL)- HT Norderstedt 2 (HL) 23-35 (11-19)

Unserer 2.mC konnte gestern Abend zwar nicht zum "Pokalschreck" werden, verschaffte sich aber viel Respekt vom Gegner aus Norderstedt und holte viel Selbstvertrauen für die letzten zwei Punktspiel der Hinrunde. Von Beginn setzen die Norderstedter Ihre besseren technischen Möglichkeiten im Angriff ein und gingen schnell mit 0-2 Toren in Führung, hier hielten die Pinnauer mit Kampf und Einsatzbereitschaft dagegen und in der 6. Spielminute war bei einen 3-5 Tore-Rückstand alles weiterhin offen - 9. Minute : 5-8 für Norderstedt.

Nun erhöhte sich aufgrund des Tempos leider auch die technischen Fehler der Pinnauer und die konsequente Ausnutzung der Torwürfe des Gegners sorgten dann für eine klare 11-19 Pausenführung für Norderstedt. Trainer Nils Krüger stimmte sein Team für die Halbzeit mit den Vorgaben mindestens 20 Tore zu werfen, lange den Ball zu halten und weiterhin mit Spass und Freude das Spiel anzugehen ein.

Wie in vielen anderen Spielen in der Punkterunde, war auch hier wieder die 2. Halbzeit mit einen Steigerung in der Leistung der 2. mC verbunden und man ging munter auf Torejagd, was dem Trainer der Norderstedter, Rene Frank,  die Zornisröte ins Gesicht trieb, aufgrund der vielen taktischen Fehler seiner Abwehrreihen. Die Pinnauer nahmen die "Einladungen" dankend an blieben beim 14-21 (30. Spielminute) weiterhin dran. Jedes weitere Pinnauer-Tore wurde auf der Trbühne von der Elternschaft mit brasilianischer Begeisterung gefeiert.

Über 15-23, wurde in der 43. Spielminute dann mit dem 20 Treffer, die Vorgaben des Trainers, wiedereinmal umgesetzt (20-30). Über 21-32 (45.min) kam man zum Endstand von 23-35 Tore für Norderstedt.

Kommentar Trainer Krüger: Ich bin sehr stolz auf mein Team, wie sie sich gegen einen Hamburg-Ligisten aus der Affäre gezogen hat und wieviel Spass, Freude und Begeisterung im Spiel bei der Sache war. Darüber hinaus freut es mich dem HL-Ligisten 23 Treffer als Bezirksligst "eingeschenkt" zu haben.

Aufstellung: Tor: Ole Iversen, Alex Herbstreich;

Feld: Mika-Leon Hackl, Kevin Gottschalk (1), Niklas Hellmig (5), Amadeus Dieckmann, Mark Clasen, Anthony Holz (1), Jan Krause (3), Malte Zacher (10), Mario Graca (3), Andreas Herbstreich, Philipp Wegener, Timur Lemcke, Deniz Lemcke (n.e.), Tim-Justin Duwensee (n.e.)

Nils Krüger- Trainer 2. mC


Spielbericht wA: BMTV - HSG

Wieder ein schweres Spiel für uns. Diesmal vor allem, weil wir wegen vieler angeschlagener Spielerinnen nicht genau wussten, wieviel bei uns eigentlich „drin“ war. Also galt es den angeschlagenen Spielerinnen ausreichend Pausen zu geben und das bedeutete, dass viele Spielerinnen auf ungewöhnlichen Positionen spielen mussten.
Ansonsten mussten wir uns vor allem auf unseren Team- und Kampfgeist verlassen. Aber: es hat gereicht!

In den ersten Minuten zeigten uns die Barmstedterinnen dann auch gleich, dass sie uns die Punkte nicht einfach so mitgeben würden. Nach 10 Minuten lagen wir mit 2:4 zurück – wir hatten Probleme und mit unserer ungewohnten Aufstellung und mit der ungewohnten Deckung des BMTV. Doch dann kamen wir langsam ins Rollen (Startschuss waren zwei blitzsaubere Tore von Becci von Linksaußen). Über 4:4 (15. Minute) konnten wir uns bis zur Halbzeit auf 9:7 nach vorne kämpfen.

Kampf war auch die Überschrift für die zweite Hälfte. Wir schafften es uns in der Abwehr nochmal zu steigern (trotz schwindender Kräfte). Im Angriff spielten wir nun flüssiger und konnten immer wieder Lücken in der Barmsteder Deckung finden und nutzen (leider vergaben wir auch wieder ein paar 100%ige). Als Zoe in der 50. Minute einen Gegenstoß zum 19:14 abschloss schienen wir auf der sicheren Siegerstraße zu sein. Doch die BMTV-Mädels kämpften sich nochmal ran und wir verloren unsere Sicherheit in der Schlussphase. Und - wir waren nun wirklich platt. Erst als Anni in der letzten Minute unseren 20. Treffer erzielte war klar, dass es wirklich reichen würde. Am Ende stand ein hart erarbeiteter 20:17-Erfolg.

Das Spiel wirkte wegen der vielen Umstellungen ziemlich holprig und unser gewohntes Tempospiel im Angriff fand nur selten statt. Dafür spielten wir mit viel Übersicht und hatten immer wieder gute Ideen. Die Abwehr stand zumeist gut und auch unser altes Gegenstoßspiel blitzte immer mal wieder auf.

Wichtig war, dass wir als Mannschaft gekämpft, gespielt und gewonnen haben. Alle brachten sich ein und kämpften für die anderen mit. Nele spielte insgesamt 55 Minuten auf drei Positionen, war torgefährlich und machte ein richtig geniales Spiel in der Abwehr. Becci erzielte wichtige Treffer in der ersten Halbzeit als es bei uns noch gar nicht lief. Lieschen spielte trotzdem sie krank war eine hervorragende zweite Halbzeit. Anni spielte die Mitte gut und dazu überragend in der Abwehr. Ha Anh machte in „Ihrer“ zweiten Halbzeit einen überragenden Job im Tor. Aber auch ALLE andern (hier aus Platzgründen nicht genannt) hatten ihren Anteil.

Das sollte viel Selbstvertrauen für unser nächstes Spiel in Aumühle in der kommenden Woche geben. Hoffentlich sind bis dahin dann die meisten Kranken wieder gesund.

Diesmal waren dabei: Laura, Ha Anh – Becci (3), Zoe(1), Vivi, Nele(7/1), Anni(1), Lieschen(5/2), Lissy, Toni(1), Nessy, Lynn, Julia(2)
Zeitstrafen: -
Spielverlauf: 4:2(10.), 6:7(21.), 7:9(30.) – 9:13(40.), 14:19(50.), 17:19(58.), 17:20 (60.)