wC Abschlussfahrt nach Frederikshavn (DK)

Am Osterwochenende ging es für die wC auf ein letztes Turnier für diese Saison. Zusammen mit der mA und der mB1 fuhren wir alle zu dem Rødspætte Cup nahe der Nordspitze Dänemarks.

Schon vor der Fahrt war die Vorfreude riesig, wurden wir doch von der Fielmann eigens mit einem Trikotsatz ausgestattet. Das Fotoshooting in der Filiale in Pinneberg war auch ein kleines Highlight. Deswegen auch ein großes Dankeschön an Fielmann für die Trikots und an Walter Buddelmann, der sich als Fotograf zur Verfügung gestellt hat!

Tag 1 (Do.), Anreise: Somit bestens ausgerüstet konnte die Fahrt auch losgehen. Am Donnerstagvormittag nahmen wir die etwas über 500km in Angriff. Mit Musik, Essen (dabei viele Süßigkeiten) und guter Stimmung waren die 6 Stunden Fahrt auch viel schneller vorbei. Die Spannung war allen anzumerken, war es doch unser erstes Turnier im Ausland.

Nachdem wir am späten Nachmittag unsere Unterkunft in den Sæbygårdskolen erreichten und uns kurz einrichten konnten, ging es auch schon weiter zur Haupthalle (Arena Nord) in Frederikshavn, wo denn die Eröffnungsfeier stattgefunden hat. Die Feier begann mit dem Einlaufen aller Mannschaften in die große Arena. Im Anschluss gab es eine Show gemischt aus Tanz und Musik. Den restlichen Abend ließen wir bisschen ruhiger angehen, mussten wir (dank dem tollen Spielplan) doch sehr früh wieder hoch für das erste Spiel.

Tag 2 (Fr.), erster Vorrundenspieltag: Man stelle sich vor, der Wecker reißt einen ruhig und tief schlummernden Trainer um 6 Uhr morgens aus den schönsten Träumen. Nichtsahnend schlurft man aus dem Klassenzimmer und auf dem Flur kommen einem die Spielerinnen freudestrahlend entgegen, die man eigentlich gerade wecken wollte und sagen einem, man ist eh schon seit über einer Stunde wach... Da fehlen einem echt die Worte.

Zu unserem ersten Spiel mussten wir noch eine halbe Stunde in den Norden fahren, doch pünktlich um 8 Uhr zum Anpfiff waren alle hellwach. Nachdem wir uns an den Ball und besonders der im Hamburger Handball unbekannten Backe gewöhnt haben gewannen gegen den dänischen Vertreter von SEIF Håndbold letztendlich souverän (Endergebnis ist leider nicht mehr auffindbar). In unserem zweiten Spiel mittags ging es gegen unseren Nachbarverein Halstenbek (und dafür fährt man 500km...). Auch hier gelang uns ein gutes Spiel und der 2. Sieg des Tages (am Ende 14:9). Bemerkenswert war die gute Stimmung von den Rängen von unserer mA/mB und den Halstenbekern während des ganzen Spiels über. Am späten Abend um kurz vor 21 Uhr hatten wir auch unser drittes Spiel. Die Norwegerinnen von Rolvsøy IF ließen wir mit unserer sehr offensiven 3:2:1-Deckung und den TG's keine Chance und gewannen auch hier 15:8. Bisschen überrascht, aber glücklich, gingen wir so mit 6:0 Punkten in den Abend.

Tag 3 (Sa.), zweiter Vorrundenspieltag: Nach dem erfolgreichen Vortag ging es jetzt darum, ob wir als 1. oder 2. in den A-Pokal oder als 3. in den B-Pokal kommen.

Das erste Spiel des Tages war gegen Lisleby FK (ebenfalls Dänemark) am Vormittag. Nach einer kleinen Irrfahrt kamen wir denn auch kurz vor Anpfiff in der richtigen Halle an. Leider erwischten wir nicht unser bestes Spiel und wir liefen fast die ganze Zeit über einem Rückstand hinterher. Bis zum Ende hatten wir immer die Möglichkeit das Spiel zu drehen, nur wollte der Ball denn einfach nicht rein. Somit stand eine 7:9 Niederlage auf der Anzeigentafel. Nicht weiter schlimm, hatten wir doch gegen Skara HF am Nachmittag noch alles in den eigenen Händen. Doch leider erwiesen sich die Schwedinnen als eine Nummer zu groß und der spätere Gruppensieger gewann das Spiel 17:7.

Wir rutschten dadurch mit 6:4 Punkten auf den 3. Platz ab und starteten am nächsten Tag im B-Pokal. Am Abend wurde noch gemeinsam die Turnier-Disko besucht und bis kurz vor Mitternacht getanzt.

Tag 4 (So.), K.O.-Runde: Die Never-Ending-Story... Nach den 2 Spielen in der Liga und dem Pokalspiel der letzten Saison ging es für uns gegen Ellerbek (HH Meister, Pokalfinalist) weiter. Man muss es halt so nehmen, wie es kommt.

Am frühen Morgen ging es für uns wieder in den Norden, Anpfiff um 8.35 Uhr. Doch dieses Mal waren wir nicht so fit wie vor 2 Tagen. Dazu kam noch ein backefreier Ball, mit dem wir nicht zurechtkamen (wie schnell man sich an die Backe gewöhnt). Mit einem 10:14 verabschiedeten wir uns aus dem Turnier.

Den Rest des Tages verbrachten wir in den Hallen (unsere mA und mB1 anfeuern), beim shoppen oder beim essen. Abends war denn Disko auch wieder ein Thema.

Tag 5 (Mo.), Finalspiele und Abreise: Nachdem alle Klamottenhaufen den richtigen Koffern zugeordnet waren, die Klassenzimmer gesäubert und alles in den Bussen verstaut war ging es noch ein letztes Mal zur Arena Nord. Dort wurden alle Finalspiele nacheinander ausgetragen. Sicherlich konnte sich die eine oder andere Sachen abgucken und vielleicht selbst bald auf die Platte bringen. Die Spiele waren alle sehr hochklassig auf einem unglaublichen Niveau. Gerade das weibliche U16-Finale war mit Verlängerung spannend bis zum Ende.

Am frühen Nachmittag ging es denn auf den Rückweg, was in eine große Schnarchparty in den Bussen ausartete. Erst als wir wieder deutschen Boden unter den Füßen hatten wurde es wieder lauter.

Am Ende wurden alle erschöpft, aber sicherlich auch mit vielen neuen Eindrücken und schönen Erinnerungen zu Hause abgeliefert.

2.Herren gegen NTSV

Am 21.02.2015 war es nun so weit: wir hatten unser Heimspiel gegen den vermeintlich schwächsten Gegner unserer Gruppe. Nur wie es bei solchen Spielen leider manchmal so ist war die Anfangsphase leider kein Spaziergang. Durch Ideenlosigkeit im Angriff stand es nach 6 Minuten 4:4 und es sollte noch schlimmer kommen: nachdem die Abwehr den Faden verloren hat stand es in der 25ten Minute plötzlich 9:11. Zur Halbzeit haben wir das Ganze dann aber gedreht und uns eine 13:12 Führung erkämpft. Aus der Pause kamen wir leider immer noch nicht so viel frischer raus so dass das Spiel bis zum Spielstand von 15:14 in der 39ten vor sich hinplätscherte. Dann aber kam die Wende, da die Aufstellung (unter anderem die besten Schützen Marcel Dasio 6/3 und Heinrich Bok e6) den Deckel draufmachen wolllte und sich innerhalb von 10 Minuten eine komfortable 11 Tore Führung zum 26:15 erspielte. Der Rest war dann nur noch Ergebnisverwaltung, so dass das Spiel 29:21 ausging.

2.Herren gegen BW96 Schenefeld

Heute kam Blau – Weiß Schenefeld zu Gast, der 4. Platzierte hatte sich viel vorgenommen, da Sie noch Chancen auf den Aufstieg hatten und sind mit viel Motivation gekommen. Aber auch wir sind mit viel Motivation gekommen, da wir das letzte Spiel gewonnen haben. Also hieß es für uns Vollgas geben! Mit dieser Motivation gingen wir konzentriert ins Spiel. Da Schenefeld wohl ein bisschen zu übermotiviert war und wir sehr konzentriert gespielt haben, gingen wir nach 17 Minuten mit 9:5 in Führung. Es lief richtig gut für uns, da wir unsere Schnelligkeit und unsere Chancen sehr gut nutzten, wusste Schenefeld nicht so richtig was sie machen müssen um uns aufzuhalten. Leider haben wir das in der 1. Halbzeit nicht ganz durchgezogen und so konnten wir unseren Vorsprung nur knapp in die Halbzeitpause mit 13:12 retten. In der Halbzeitpause wurde uns klar das wir es schaffen können die Punkte zuhause zulassen und motivierten uns nochmal richtig ein. So begann auch die 2. Halbzeit mit viel Motivation und Spielwitz. Die ersten 10 Minuten waren beide Mannschaften auf gleicher Höhe und so stand es 17:17. Leider gab es dananch einen „Spielbruch“ und so mussten wir Schenefeld leider davon ziehen lassen. So stand es nach 20 Minuten 20:26 für Schenefeld. Das Spiel war für Schenefeld entschieden und wir leider unsere Motivation auch. Mit einem tollen Start in der 1.Halbzeit und teilweise auch in der 2.Halbzeit mussten wir uns am Ende mit 27:35 geschlagen geben.

2.Herren gegen Rellinger TV

Am 15.03.15 ging es zum Rückrundenspiel gegen den RTV in der Egenbüttler Halle. Das Hinspiel gewannen wir durch viel Kampf und gesunde Aggressivität mit 31:26. Ähnlich motiviert gingen wir also in das Rückspiel.
Vom genannten Kampf war zu Beginn des Spiels überhaupt nichts zu sehen. Wir verloren die Anfangsphase mit 6:1 und liefen diesem Rückstand der gesamten ersten Halbzeit hinterher. Über ein 11:5 gingen wir mit einem 17:10 Rückstand in die Halbzeit. Die Halbzeitansprache war also klar: Mit mehr Einsatz und über eine gute Abwehr zurück ins Spiel kommen.
Die Hoffnung, dass es besser wird, verklang zu Beginn der zweiten Halbzeit aber relativ schnell wieder, nachdem wir die ersten 7 Minuten mit 4:3 verloren. Danach aber sahen die Zuschauer ein komplett anderes Spiel. Wir kämpften uns an ein 22:18 heran und lagen 5 Minuten vor Schluss nur noch mit 25:24 zurück. Wir hatten ein gutes Gefühl das Spiel noch drehen zu können, da wir in der zweiten Halbzeit die wesentlich bessere Mannschaft waren. Dies blieb leider aus.
Nach einem Zweikampf von Michel mit einem Gegenspieler sah der Schiedsrichter einen Schlag ins Gesicht, woraufhin er mit Rot vom Platz gestellt worden ist. Nur 40 Sekunden später sah Heinrich ebenfalls Rot, wodurch das Spiel endgültig entschieden war.
Wir verloren das Spiel mit 27:26. Aufgrund der strittigen Entscheidungen in der Schlussphase ist dieses Endergebnis sehr bitter. Ein Unentschieden wäre wohl das fairste Ergebnis gewesen, da beide Mannschaften jeweils eine Halbzeit dominierten.
Vielen Dank von uns an die A-Jugendlichen Heinrich, Viktor und Edi und den 1. Herren-Spieler Pascal, welche den Kader verstärkten.

Es spielten:    Jörg (TW),  Bahne (2), Marcel, Thobs, Christoph, Heinrich (3), Edi,
Michel (5), Niklas, Viktor, Domo (1), Pascal (9), Daniel, Johann (6)

mC1 beendet Saison auf Platz 5

Mit einem starken Endspurt in den letzten drei Spielen sicherte sich die mC1 am letzten Spieltag den fünften Platz der Hamburg-Liga.

Am Ende eines knappen letzten Spiels war die Freude über den 5. Platz groß. Aber vorher war viel Arbeit und viel Schweiß nötig, um unser Ziel zu erreichen.
Unsere Saisonvorbereitung startete wie gewöhnlich am 1. Mai mit 14 Spielern. Nicht sehr eingespielt und neu zusammengestellt konnten wir uns einen akzeptablen 10. Platz in Henstedt-Ulzburg sichern. Unser Augenmerk lag dann auf die HL-Qualifikation, die wir schaffen wollten. Wegen einer Absage einer anderen Mannschaft waren wir aber schon direkt qualifiziert und konnten uns auf eine spannende Saison freuen. Einen großen Erfolg konnten wir dann noch beim Beachcup in Halstenbek verzeichnen, wo wir souverän gewinnen konnten, bevor unser erstes Spiel startete.
Gegen Buxtehude waren wir wie erwartet bei einem 40:31 chancenlos, konnten aber schon unsere Stärken und Schwächen erkennen (auch wenn unsere Abwehr sich erst am Ende stabilisieren konnte). Im zweiten Spiel verließen wir uns erneut auf den Angriff, der uns zu einem deutlichen 45:32 gegen Norderstedt 2 verhalf. Nach Niederlagen gegen AMTV und HSV, aber auch mit einem Sieg gegen Ahrensburg kam die Hinserie in die heiße Phase. Es zeichnete sich ab, dass wir uns mit Ellerbek und Norderstedt 1 einen Dreikampf um Platz 5 liefern. Mit einer Menge Ehrgeiz fuhren wir nach Ellerbek, wo wir uns leider bitter nach großem Kampf mit 30:28 geschlagen geben mussten. Nach einem Pflichtsieg gegen Aumühle-Wohltorf war Norderstedt 1 bei uns zu Gast. Nervös begannen wir, konnten aber mit einer starken zweiten Halbzeit einen 5-Tore-Rückstand zu einen 28:26 Sieg zu unseren Gunsten umwandeln.
Als 6. Platz der Hinrunde begann die Rückrunde mit dem gleichen Bild wie zuvor. Wir verloren gegen die gleichen Mannschaften, hielten aber auch dem Druck stand und gewannen die Spiele, in denen wir der Favorit waren.. Vor allem gegen AMTV, den verlustpunktfreien Sieger, konnten wir starke Ergebnisse mit 20:40 und 21:44 abliefern, wenn man bedenkt, dass sie Spiele zum Teil mit 65:8 gewannen. Wie auch in der Hinrunde sollten die Platzierungen erst zum Ende entschieden werden. So empfingen wir dann Ellerbek, mit denen wir ja noch eine Rechnung offen hatten. Mit der besten Saisonleistung und einer genialen zweiten Hälfte konnten wir mit 37:22 gewinnen und uns richtig freuen. Unser letztes Spiel brachte dann die Entscheidung in einem hochklassigen, packenden Spiel gegen Norderstedt, in dem wir in der letzten Minute den Sieg mit 26:24 klarmachen konnten. So konnten wir uns hinter den Topmannschaften aus AMTV, HSV, Walddörfer SV und Buxtehude auf Platz 5 einreihen.

 

Tim für die mC1

 

Ergänzung der Trainerin:

Am Abend des letzten Spieltages feierten wir unseren Saisonabschluss und das Auseinandergehen von Spielern und Trainerin bei einem großartigen Essen der Kochfabrik, Kummerfeld mit vielen an die Wand geworfenen Fotos, gemeinsam mit den Spielereltern. Nachdem ich diese Spieler zwischen drei und acht Jahren beim Handball begleitet habe, wird es jetzt für Spieler und Trainerin Zeit, neue Wege zu gehen.

Die Spieler gehen zu neuen Trainern und ich freue mich auf eine neue Aufgabe mit einer neuen männl. E-Jugend, mit der ich mir wünsche, genauso viel Spaß und Erfolg zu haben, wie mit meinen bisherigen Jungs.

Trainerin Andrea Benfer

2. mC- fuhr zum Saisonabschluss nach Berlin

Fazit der Berlinreise unserer 2.mC- "Berlin ist immer eine Reise wert!"

Unsere 2. mC war über Ostern vom 03.-06.04.2015 zum Saisonabschluss zum 8. Berlin-Cup nach Berlin-Hohenschönhausen gefahren. Nach dem tollen sportlichen Saisonausklang mit der errungenen Bezirksliga-Meisterschaft, war die Berlinreise nun zum endgültigen Abschluss der Saison 2014/15  die sogenannte Krönung".

Tag 1: Nach der Ankunft in Berlin ging es dann gleich auf Sightseeing-Tour zunächst mit dem 100er- Bus durch Regierungsviertel mit Stop am Brandenburger Tor. Von dort ging es zu Fuss zum Alexander-Platz, wo natürlich ein Stop "für die Nahrungsaufnahme" eingelegt wurde. Im Anschluss ging es dann zur 1 1/2 Std. Spreefahrt, wo weitere Eindrücke von Berlin von der Wasserseite dazu kamen. Nun ging die Tour Berlin für die Jungs weiter Richtung Sportforum Hohenschönhausen, wo uns dann die Turnier-Verantwortung Eurosportring und dem BSV 49-Berlin herzlich begrüßen konnten. Nachdem das Team eingecheckt  und das Abendessen eingenommen hatte , ging es nochmal knapp 25 min. mit der Straßenbahn weiter zur Sporthalle/Schulgebäude in der Prendener Str. Hier angekommen wurde uns vom Hausmeister unser Klassenraum in dem wir nun die nächsten 4 Tage verbringen sollten gezeigt. Rest des Abends wurde dann zur Orientierung der Umgebung genutzt.

Tag 2:   Der 2. Tag in Berlin begann nach einer kurzen Nacht und einer 20 min. Fahrt mit der Straßenbahn im Sportforum mit einen guten Frühstück. Danach begann dann die Vorbereitungsphase für die Vorrundenspiele im 8. Berlin-Cup. Im ersten Spiel gelang gegen die 2. Mannschaft der JSG Böblingen-Sindelfingen nach anfänglichen Abtasten ein klarer 13-3 Sieg. Im 2. Spiel gegen die HSG Freiberg aus Sachsen, konnte man zu Beginn auch gut mithalten - bis zum 3-3 war das Spiel ausgeglichen, dann wurde einige Torchancen nicht konsequent genutzt und die Pinnauer unterlagen noch klar 7-18 Toren. Die Spiele 3 und 4 , wurden dann gegen die späteren Finalisten von Scuola Pallamano Modena (Italien) mit 11-23 Toren und gegen Colmar Handball Club (Frankreich) mit 3-24 Toren verloren. Aber die HSGer hatten trotzdem viel Spaß und genossen die Spiele.

Nach den Vorrundenspielen ging es nach dem Duschen zu McDonald am Ostbahnhof "Tim-Justin würde dann wieder mal sagen: Ich will Pommes!" Im Anschluss schwärmten die Pinnauer im 10erSpieler "Paket" zum Alexanderplatz, um sich dort einmal umzuschauen. Der Rest fuhr dann wieder nach dem Abendessen zur Unterkunft. Gegen 18.30 Uhr waren die anderen Spieler dann auch wieder zurück von Ihrer Sightseeing-Tour und der Tag wurden dann auch auf dem Tartan-Handballfeld am Unterkunftsgelände mit einem  Handballspiel bis zum Dunkelwerden beschlossen. Spruch des Wochenendes: "Mut zur Lücke!"

Tag 3: Dieser Tag begann nach dem Frühstück mit den Platzierungsspielen zunächst ging es gegen das Team KTV Will aus der Schweiz, bis zum 4-4 Ausgleich ging es spannend hin und her, leider gelang es nicht Rückraum-Linken der Schweizer in seinem Wirkungskreis entscheidend zu stören und die HSGer unterlagen mit 6-15 Toren. Im Letzten Spiel des Turnieres und der Saison 2014/15 ging es noch mal gegen das Team aus Böblingen-Sindelfingen, hier zeigte das Team sich nochmal von seiner "Meister-Seite" und nach anfänglichem Geplänkel, wurde in Abwehr und Angriff noch vollkonzentriert gearbeitet sodass ein klarer 18-6 Sieg für die HSG Pinnau zustande kam!!! Der Tag wurde wieder mit dem Abendessen und dem Handballspiel am Unterkunftsgelände beendet.

Gemeinschaftsfoto nach dem Spiel : 2. mC Pinnau gegen Scuola Pallamano Modena (aus Italien)

Tag 4: Nach dem Aufstehen gegen 6.20 Uhr wurden allen Klamotten und Materialien verpackt und der Klassenraum "entmüllt" und ausgefegt. Dann ging es mit Sack und Pack zum Frühstück. Das Gepäck wurde dann dort im Sportforum Hohenschönhausen deponiert und weiter ging es zum Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen (Stasi-Gefängnis). Das ganze Team war sehr bewegt bei der Besichtigung, diese Besichtigung wurden dann durch unseren "Begleiter" der Führung , Herr Raufeisen, noch etwas greifbarer, da Herr Raufeisen uns seine persönliche Geschichte erzählte und seiner Inhaftierung von 1981-1983 im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen erzählte.

Bevor die Pinnauer die Rückreise von Berlin nach Hamburg antraten, ging es dann mit dem Gepäck zum Abschluss zu KFC, um sich noch mal kräftig zu stärken. Die 2. mC der HSG Pinnau und Ihr Trainer-Team bedankt sich de finanzielle Unterstützung durch den Förderverein Handball und seinem "Sponsor"!!!

Kommentar Trainer-Team Nils Krüger und Ersatz-Co-Trainer Kevin Windscheid (ehemaliger Jugendspieler HSV-Handball mC und mB, SG Hamburg-Nord mB und mA): Eine tolle Abschlussfahrt mit Viel Spaß  und netten Kontakten mit ausländischen Handball-Teams. Das 1. und letzte Spiel konnten wir gewinnen, das sorgte für viel Team-Spirit.

Nils Krüger Trainer 2.mC HSG Pinnau