Bilder von der Saisonabschlussfeier 09.05.2015

Am vergangenen Samstag fand zum dritten Mal die HSG Pinnau-Saisonabschlussfeier statt. Auch wenn das Wetter nicht optmal war, hatten alle Anwesenden viel Spass und genossen bei Kuchen, Kaffee uns Softgetränken , die wieder von unserem Förderverein "gesponsert" worden waren, die Veranstaltung. Vom 2. Vorsitzenden , David Karg, wurden erfolgreiche HSG-Teams geehrt, neue Jugendschiedsrichter begrüßt und mit einer Schiedsrichter-Kluft (auch gesponsert vom Förderverein), und neue und ausscheidene (Tätigkeit) Trainer begrüßt/verabschiedet. Wie immer war es eine Runde Sache. Also dann bis zur HSG- Saisonabschlussfeier 2016...


Spielbericht wA Pokalfinale HSG - JSG Alstertal Norderstedt

Pokalfinale in Norderstedt. Und wir nach unserem Husarenstück von Elmshorn mittendrin. Das Spiel war … ungewöhnlich. Wir hatten Heimrecht – in der Norderstedter Halle (die Pokalauslosung machts möglich) und so wurden unsere Tore diesmal auf der „Heim“-Seite der Anzeigetafel gezählt – unser Gegner – die JSG Alstertal/Norderstedt – war Gast in der eigenen Halle. Das passte eigentlich auch ganz gut, denn was die Zuschauerverhältnisse anging (schätzungeweise 600 Zuschauer waren in der Halle) waren die meisten auf unserer Seite. Unglaublich viele Pinnauer hatten sich auf den Weg gemacht nach Norderstedt (150? 200? Es waren auf jeden Fall seeeehr viele) um mit uns gemeinsam das Pokalfinale gegen die Jugendbundesliga-Truppe aus Norderstedt zu genießen.

Es war ein unglaubliches Gefühl, als es beim Einlaufen so richtig laut wurde (zumindest auf unserer Seite der Halle), und die Spielerinnen vorgestellt wurden.

Dann begann das Spiel. Schnell zeigte sich, dass Norderstedt uns weder den Gefallen tat uns zu unterschätzen noch schienen sie Probleme mit dem backelosen Ball zu haben. Im Gegenteil. Die Favoriten gingen das Spiel (leider) hochkonzentriert an und der Klassenunterschied wurde schnell sehr klar. Mit sehr sicheren und schnellen Kombinationen wurde unsere Abwehr auseinandergespielt und Torchancen sicher verwandelt. Wir hatten genauso Probleme mit der hellwachen Abwehr der Norderstedterinnen. Die waren schnell und im Kopf irgendwie immer schon einen Schritt weiter als wir. Kein Wunder – die müssen sich ja sonst auch mit Buxtehude und Co. herumschlagen.

Wir taten was wir konnten. Ha Anh machte einen starken Job im Tor und kaufte den Norderstedterinnen mehrere gute Möglichkeiten ab. Wir probierten verschiedene Abwehrvarianten – und mussten feststellen, dass das unsere Gegnerinnen nicht wirklich störte. Vorne klappte anfangs vor allem das Spiel über den Kreis mit Lynn und Vivi. Doch dann taten wir uns schwer gegen die starke Norderstedter Abwehr, die die Ballgewinne – erwartungsgemäß – in Konter und eigene Tore umwandelte. Wir kamen einfach nicht richtig in unser Spiel. Immer mal wieder gute Aktionen (auch in der Abwehr) – aber das war gegen diesen Gegner nicht genug. Tore kamen bei uns vor allem aus Einzelaktionen (vor allem durch Nele und Liv(!)) oder eben über den Kreis.

Aber – wie immer in dieser Saison: Die Einstellung und der Zusammenhalt stimmte. Aufgegeben wurde nicht – jedes Tor, jede TW-Parade und jeder Ballgewinn in der Abwehr wurde gefeiert. Den Spielstand interessierte dann irgendwann niemanden mehr. Wir wollten einfach noch ein paar gute Szenen haben – und das klappte: Das schönste Tor des Spiels erzielte Anni mit einem Heber, nachdem sie plötzlich in der Mitte frei vor dem Norderstedter Tor auftauchte. Laura fand am Ende des Spiels doch noch zu der überragenden Form zurück, mit der sie im Halbfinale schon Elmshorn zum Verzweifeln gebracht hatte und parierte spektakulär in der Schlussphase einen Ball nach dem anderen. Nele spielte in den letzten Minuten Katz und Maus mit ihrer Abwehrspielerin und erzielte noch ein paar blitzsaubere Tore. Und: Immer wieder Ballgewinne in der Abwehr gegen diesen übermächtigen Gegner.

Und natürlich: Die Zuschauer. Wir wurden für jede gute Aktion gefeiert. Egal ob wir es mal schafften, in der Abwehr einen Ball zu erkämpfen, ein Tor erzielten oder auch einfach nur alles versucht hatten und der Gegner dann doch den Vorteil auf seiner Seite hatte – unsere Fans waren da und machten Stimmung. Und das richtig laut (waren da eigentlich auch Norderstedter in der Halle ?). Das gab nicht nur einmal Gänsehaut. Das Duell hieß dann irgendwann Herz und Leidenschaft (wir und alle Pinnauer in der Halle) gegen Athletik und Präzision aus Norderstedt.
Das Endergebinis von 15:37 entspricht der Norderstedter Überlegenheit und war sportlich völlig verdient. Für trotzdem uns ein (bisher) einmaliges Erlebnis. Pokalfinale. Zusammen mit den geilsten Fans der Welt. Vielen Dank Euch – und wir werden uns nach Kräften revanchieren. Versprochen!

Das war übrigens auch das Abschiedsspiel für Laura (spielt künftig in Norderstedt), Nele und Ha Anh. Mit allen anderen werden wir in der kommenden Saison versuchen, nochmal in so ein Pokalfinale zu kommen!!!

Dabei waren: Laura, Ha Anh – Anni(1), Lisa(2/1), Nessy, Nele(7/1), Zoe, Bekka, Kerstin, Toni, Lynn(3), Lissy, Liv(1), Vivi(1)
Zeitstrafen: -
Spielverlauf

1.wD erringt ebenfalls die Bezirksliga-Meisterschaft 2015

Neben unserer 2.mC konnte auch unsere 1. weiblich D-Jugend die Bezirksliga Meisterschaft 2015 erringen, wobei die Mädels es ingesamt noch etwas spannender gemacht haben als die 2. mC. Denn die ersten drei Teams Pinnau, Harburg und Halstenbek waren alle punktgleich mit 18-8 Punkten, aber im Vergleich in den direkten Duellen untereinander hatte die Pinnauer die "Nase vorn"!

Die Mannschaft (Spielerinnen und Trainerinnen-Team Julia Johanning und Lynn Nowak)  wird nun am kommenden Samstag, 09.05.2015 anlässlich der HSG-Saisonabschlussfeier für diese tolle Leistung geehrt.


2.mC erhält Ihre "Meisterprämie" aus der Saison 2014/15

Unsere ehemalige 2. mC (22-4 Pkt) und Ihrem Trainer-Team (Nils Krüger und Malte Iversen) erhielten am vergangenen Montag Ihre "Meisterprämie"  für die errungene Meisterschaft in der Bezirksliga von Ihren Sponsor.

Nachdem das Team am 22.03.15 durch das 17-17 Unentscheiden der Konkurrenz aus Schenefeld und Rellingen( jeweils 21-5 PKT.), doch noch die "Meisterschaft " erringen konnte, wurde beim Sponsor ( der nicht genannt werden will) die "Meisterprämie" in Form von einen Satz Kapuzensweatshirts eingelöst. Die Kapuzensweatshrits wurden nun geliefert für das Team.

Kommentar von Nils Krüger: Ich bedanke mit recht herzlich beim unseren "Sponsor" im Namen des Teams und des Trainer-Teams. Danke auch an das Team und jeden einzelnen Spieler, die sich alle persönlich und handballerisch toll weiterentwickelt haben. Eine Anerkennung konnten Spieler, wie Niklas Hellmig und Malte Zacher hierbei erhalten, die aus der mC2 nun als junger Jahrgang 2000-Spieler, durch den B-Jugend-Trainer Michael Timm in die neue leistungsstarke mB1 "beordert" wurden!

Nils Krüger (Trainer ehemalige 2. mC)

wC Abschlussfahrt nach Frederikshavn (DK)

Am Osterwochenende ging es für die wC auf ein letztes Turnier für diese Saison. Zusammen mit der mA und der mB1 fuhren wir alle zu dem Rødspætte Cup nahe der Nordspitze Dänemarks.

Schon vor der Fahrt war die Vorfreude riesig, wurden wir doch von der Fielmann eigens mit einem Trikotsatz ausgestattet. Das Fotoshooting in der Filiale in Pinneberg war auch ein kleines Highlight. Deswegen auch ein großes Dankeschön an Fielmann für die Trikots und an Walter Buddelmann, der sich als Fotograf zur Verfügung gestellt hat!

Tag 1 (Do.), Anreise: Somit bestens ausgerüstet konnte die Fahrt auch losgehen. Am Donnerstagvormittag nahmen wir die etwas über 500km in Angriff. Mit Musik, Essen (dabei viele Süßigkeiten) und guter Stimmung waren die 6 Stunden Fahrt auch viel schneller vorbei. Die Spannung war allen anzumerken, war es doch unser erstes Turnier im Ausland.

Nachdem wir am späten Nachmittag unsere Unterkunft in den Sæbygårdskolen erreichten und uns kurz einrichten konnten, ging es auch schon weiter zur Haupthalle (Arena Nord) in Frederikshavn, wo denn die Eröffnungsfeier stattgefunden hat. Die Feier begann mit dem Einlaufen aller Mannschaften in die große Arena. Im Anschluss gab es eine Show gemischt aus Tanz und Musik. Den restlichen Abend ließen wir bisschen ruhiger angehen, mussten wir (dank dem tollen Spielplan) doch sehr früh wieder hoch für das erste Spiel.

Tag 2 (Fr.), erster Vorrundenspieltag: Man stelle sich vor, der Wecker reißt einen ruhig und tief schlummernden Trainer um 6 Uhr morgens aus den schönsten Träumen. Nichtsahnend schlurft man aus dem Klassenzimmer und auf dem Flur kommen einem die Spielerinnen freudestrahlend entgegen, die man eigentlich gerade wecken wollte und sagen einem, man ist eh schon seit über einer Stunde wach... Da fehlen einem echt die Worte.

Zu unserem ersten Spiel mussten wir noch eine halbe Stunde in den Norden fahren, doch pünktlich um 8 Uhr zum Anpfiff waren alle hellwach. Nachdem wir uns an den Ball und besonders der im Hamburger Handball unbekannten Backe gewöhnt haben gewannen gegen den dänischen Vertreter von SEIF Håndbold letztendlich souverän (Endergebnis ist leider nicht mehr auffindbar). In unserem zweiten Spiel mittags ging es gegen unseren Nachbarverein Halstenbek (und dafür fährt man 500km...). Auch hier gelang uns ein gutes Spiel und der 2. Sieg des Tages (am Ende 14:9). Bemerkenswert war die gute Stimmung von den Rängen von unserer mA/mB und den Halstenbekern während des ganzen Spiels über. Am späten Abend um kurz vor 21 Uhr hatten wir auch unser drittes Spiel. Die Norwegerinnen von Rolvsøy IF ließen wir mit unserer sehr offensiven 3:2:1-Deckung und den TG's keine Chance und gewannen auch hier 15:8. Bisschen überrascht, aber glücklich, gingen wir so mit 6:0 Punkten in den Abend.

Tag 3 (Sa.), zweiter Vorrundenspieltag: Nach dem erfolgreichen Vortag ging es jetzt darum, ob wir als 1. oder 2. in den A-Pokal oder als 3. in den B-Pokal kommen.

Das erste Spiel des Tages war gegen Lisleby FK (ebenfalls Dänemark) am Vormittag. Nach einer kleinen Irrfahrt kamen wir denn auch kurz vor Anpfiff in der richtigen Halle an. Leider erwischten wir nicht unser bestes Spiel und wir liefen fast die ganze Zeit über einem Rückstand hinterher. Bis zum Ende hatten wir immer die Möglichkeit das Spiel zu drehen, nur wollte der Ball denn einfach nicht rein. Somit stand eine 7:9 Niederlage auf der Anzeigentafel. Nicht weiter schlimm, hatten wir doch gegen Skara HF am Nachmittag noch alles in den eigenen Händen. Doch leider erwiesen sich die Schwedinnen als eine Nummer zu groß und der spätere Gruppensieger gewann das Spiel 17:7.

Wir rutschten dadurch mit 6:4 Punkten auf den 3. Platz ab und starteten am nächsten Tag im B-Pokal. Am Abend wurde noch gemeinsam die Turnier-Disko besucht und bis kurz vor Mitternacht getanzt.

Tag 4 (So.), K.O.-Runde: Die Never-Ending-Story... Nach den 2 Spielen in der Liga und dem Pokalspiel der letzten Saison ging es für uns gegen Ellerbek (HH Meister, Pokalfinalist) weiter. Man muss es halt so nehmen, wie es kommt.

Am frühen Morgen ging es für uns wieder in den Norden, Anpfiff um 8.35 Uhr. Doch dieses Mal waren wir nicht so fit wie vor 2 Tagen. Dazu kam noch ein backefreier Ball, mit dem wir nicht zurechtkamen (wie schnell man sich an die Backe gewöhnt). Mit einem 10:14 verabschiedeten wir uns aus dem Turnier.

Den Rest des Tages verbrachten wir in den Hallen (unsere mA und mB1 anfeuern), beim shoppen oder beim essen. Abends war denn Disko auch wieder ein Thema.

Tag 5 (Mo.), Finalspiele und Abreise: Nachdem alle Klamottenhaufen den richtigen Koffern zugeordnet waren, die Klassenzimmer gesäubert und alles in den Bussen verstaut war ging es noch ein letztes Mal zur Arena Nord. Dort wurden alle Finalspiele nacheinander ausgetragen. Sicherlich konnte sich die eine oder andere Sachen abgucken und vielleicht selbst bald auf die Platte bringen. Die Spiele waren alle sehr hochklassig auf einem unglaublichen Niveau. Gerade das weibliche U16-Finale war mit Verlängerung spannend bis zum Ende.

Am frühen Nachmittag ging es denn auf den Rückweg, was in eine große Schnarchparty in den Bussen ausartete. Erst als wir wieder deutschen Boden unter den Füßen hatten wurde es wieder lauter.

Am Ende wurden alle erschöpft, aber sicherlich auch mit vielen neuen Eindrücken und schönen Erinnerungen zu Hause abgeliefert.

2.Herren gegen NTSV

Am 21.02.2015 war es nun so weit: wir hatten unser Heimspiel gegen den vermeintlich schwächsten Gegner unserer Gruppe. Nur wie es bei solchen Spielen leider manchmal so ist war die Anfangsphase leider kein Spaziergang. Durch Ideenlosigkeit im Angriff stand es nach 6 Minuten 4:4 und es sollte noch schlimmer kommen: nachdem die Abwehr den Faden verloren hat stand es in der 25ten Minute plötzlich 9:11. Zur Halbzeit haben wir das Ganze dann aber gedreht und uns eine 13:12 Führung erkämpft. Aus der Pause kamen wir leider immer noch nicht so viel frischer raus so dass das Spiel bis zum Spielstand von 15:14 in der 39ten vor sich hinplätscherte. Dann aber kam die Wende, da die Aufstellung (unter anderem die besten Schützen Marcel Dasio 6/3 und Heinrich Bok e6) den Deckel draufmachen wolllte und sich innerhalb von 10 Minuten eine komfortable 11 Tore Führung zum 26:15 erspielte. Der Rest war dann nur noch Ergebnisverwaltung, so dass das Spiel 29:21 ausging.